Neues  Aus  Düsseldorf

Düsseldorf  |  Entdecken & Erleben

Eine Stadt ändert ihr Gesicht


Das zentrale Thema von Neues Aus Düsseldorf | Entdecken und Erleben  steht in engem Zusammenhang mit dem Verhältnis von Stadt und seinen Einwohnern. Die Tradition der Stadt Düsseldorf, ihre bauliche Kultur, die Beschäftigung mit den städtischen Räumen und Ensembles bilden den Hintergrund dieser Seite.

 

Ob Stadt- oder Landschafts-Architektur, ob Tradition oder Moderne, ob Alt oder Neu.

 

Auf  Neues Aus Düsseldorf | Entdecken und Erleben  werden nicht nur die Veränderungen der Stadt Düsseldorf aufgezeigt. Konsequent sollen auch die vorhandenen Landschaftsräume dokumentiert und auf Fotos bewahrt werden.

 

Aus städtebaulicher oder landschaftsgestalterischer, aber auch aus künstlerischer Sicht, werden auf  Neues Aus Düsseldorf | Entdecken und Erleben  Fotos zu finden sein, die über die normale Berichterstattung hinausgehen.

 



Hotels am Hauptbahnhof sollen 2021 fertig sein

22.05.2019

 

Mit dem Spatenstich begannen am Dienstag offiziell die Arbeiten für die drei Neubauten der GBI AG an der Harkortstraße in Düsseldorf. Auch ein Steakhaus wird einziehen.

 

Der Bau drei neuer Hotels in direkter Nachbarschaft des Hauptbahnhofs schreitet voran. Am Dienstag begannen mit einem Spatenstich auch offiziell die Arbeiten auf dem 17.000 Quadratmeter großen Areal an der Harkortstraße. Der Vorstandssprecher des Projektentwicklers GBI, Reiner Nittka, sagte, bis September solle die Baugrube fertiggestellt sein. Anschließend entsteht bis voraussichtlich Sommer 2020  der Rohbau; der Komplettausbau bis  zur Fertigstellung soll Ende 2021 vollendet werden.

 

Genutzt werden die Neubauten von drei verschiedenen Marken: dem Adina Apartment Hotel, dem Hampton by Hilton und dem Premier Inn. Einziehen wird zudem direkt angrenzend ans Bahnhofsgebäude auch ein Steakrestaurant der Kette "Block House" - diese hat bereits einen Standort in der Altstadt und war früher auch nahe der Königsallee ansässig: "Es lag uns sehr am Herzen, einen zweiten Standort in der Landeshauptstadt zu finden, der zu uns passt", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Block-Gruppe, Stephan von Bülow.

 

Das geplante Restaurant passt in das Konzept des Entwicklers, das Umfeld insgesamt zu beleben und neue Wegebeziehungen zu schaffen. Zwischen dem benachbarten BLB-Gebäude und den Hotel-Neubauten soll ein gut belichteter und beinahe rund um die Uhr belebter Durchgang aus Richtung Mintropplatz zum Konrad-Adenauer-Platz entstehen. Das betont auch Architekt Mario Reale vom Büro Greeen Architects, das den städtebaulichen Wettbewerb zur Neugestaltung des alten Verladebahnhofs gewonnen und die Gebäude entworfen hat. Das Gebiet am Hauptbahnhof - insbesondere Mintropplatz, Konrad-Adenauer-Platz und das Areal dazwischen - sollen ins städtische Leben integriert werden: "Hier kann man künftig problemlos zu Fuß unterwegs sein", sagt er.

 

Oberbürgermeister Thomas Geisel betonte die besondere Lage und Bedeutung des Grundstücks "im Herzen der Stadt". Hinsichtlich der Nutzung des Areals für mehrere Hotels verwies er auf Düsseldorfs wachsende Attraktivität für Touristen ebenso wie für Geschäftsreisende, etwa während der Messen. Diese Entwicklung werde sich fortsetzen. Einige Projekte im Stadtgebiet stehen aktuell unter kritischer Beobachtung, weil insgesamt rund 40 neue Hotels in Planung oder im Bau sind. Im Fall der Harkortstraße allerdings kam eine Nutzung für Wohnungen wegen der direkten Nähe zu den Gleisen nicht in Frage. Auch ein anfangs hier angedachtes Studentenwohnheim wurde aus diesem Grund nicht umgesetzt.

 

Die drei neuen Hotels werden insgesamt 717 Zimmer haben. Das Adina Apartment Hotel setzt auf Studios mit eigener Küchenzeile auch für längere Aufenthalte. Das Hampton by Hilton ist ein Haus der oberen Mittelklasse für Geschäftsreisende und Touristen. Das Premier Inn, mit 297 Zimmern das größte der drei Häuser, zielt auf preisbewusste Freizeit- und Geschäftsreisende.

2019 © RP DIGITAL GMBH | ALLE RECHTE VORBEHALTEN


Neubau für Oper in Düsseldorf

18.02.2019 

 

Architekten planen Klein-Sydney am Rhein

 

Ein Düsseldorfer Architekturbüro schlägt einen Neubau auf der Landzunge neben dem Landtag vor. Die Planer sprechen von einer "Oper, die der Stolz der Bürgerschaft wäre". Kostenpunkt: 280 Millionen Euro. 

 

Die Oper ist baufällig, eine gründliche Sanierung kostet rund 100 Millionen Euro. Ist da ein Neubau mit mehr Möglichkeiten nicht besser? Die Grundsatzentscheidung soll dieses Jahr fallen. In der Düsseldorfer Architektenschaft ist dazu ein kreativer Wettstreit im Gange. Überschrift: Wie könnte eine neue Oper aussehen?

 

Jan Hinnerk Meyer und Hagen Lippe-Weißenfeld (Projektschmiede) haben Entwürfe für den Medienhafen und die Heinrich-Heine-Allee vorgelegt, Joachim Faust (HPP) überraschte mit einem 140-Meter-Turm am Hofgarten. Nun gibt es einen vierten Vorschlag, diesmal aus dem Büro RKW: eine neue Oper als Krönung und Ziel der Rheinuferpromenade gleich neben dem Landtag, und zwar auf der heute wenig beachteten Landzunge im Rhein.

 

"Damit würde die Oper ihrem Namen gerecht: Deutsche Oper am Rhein", sagt Dieter Schmoll, Geschäftsführender Gesellschafter des renommierten Düsseldorfer Planungsbüros. Man folge den Menschen ans Wasser, wie es schon Sydney, Hamburg, Kopenhagen, Reykjavík und Oslo mit ihren Opern-Neubauten getan hätten. Schmoll hat den Plan mit dem assoziierten Partner Jabra Soliman entwickelt.

 

Er kritisiert Meyers und Fausts Ideen. Sie passten nicht zur Heine-Allee mit ihren klaren Baublöcken und Gebäudehöhen, die nur vor Kopf vom Wilhelm-Marx-Haus überragt würden. Es wundere ihn, dass Meyer als Stadtbildpfleger der Düsseldorfer Jonges so mit dem Stadtbild umgehe. In der Umgebung von Landtag, Rheinturm und Medienhafen dagegen könne man freier agieren und eine auffällige Architektursprache wählen "für eine Oper, die Stolz der Bürgerschaft wäre". Am Standort der alten Oper ließe sich dann in einem Neubau mit Dachgarten ein Fotomuseum mit Kulturforum unterbringen, so dass mit K20 und Kunsthalle ein Museumscampus entstünde. Die wichtigsten Fakten zum RKW-Entwurf, der unserer Redaktion exklusiv vorliegt:

 

Das Gebäude

RKW plant eine Oper für alle, die auch jüngere Menschen anziehen soll. Einen Treffpunkt, der den ganzen Tag funktioniert. Wer sich der Oper am Rhein von der Altstadt aus nähert, geht am Ende der Rheinuferpromenade nach rechts und dort eine breite 60 Meter lange Treppe hoch. Er hat einen großen Bogen vor sich, einen Komplex in hyperbolischer Form, 40 Meter hoch. In der Aluminium-Fassade spiegelt sich der Rhein. Man kann rechts am Komplex vorbeigehen, aufs Wasser schauen und sich auf die Terrasse eines der Cafés setzen, die dort wie an den Kasematten untergebracht sind. Oder es geht durch die Drehtür der Glaswand ins Gebäude selbst.

 

Dann hat der Besucher einen großen Raum vor sich, der am Ende ins Freie übergeht. In der Mitte des Komplexes sind die Opern-Kassen, die Aufzüge, aber auch die Lobby eines Hotels platziert, das oben im spitz zulaufenden Gebäude unterbracht ist. Links und rechts geht es im Erdgeschoss am Betonkern vorbei, Geschäfte und Bistros werden passiert und dann steht der Stadttourist auf einem Stadtplatz unter freiem Himmel, kann eine Freitreppe hinuntergehen aufs Wasser zu, geradeaus hat er das erste Hafenbecken mit der Brücke im Blick, rechts sind am Ende der Speditionstraße die beiden dunklen Hochhäuser mit dem Hyatt-Hotel zu sehen. Ein feiner Blick auf den Medienhafen.

 

Die Oper

Dreht sich der Flaneur herum, schaut er erneut in den großen Raum, in dem nun die äußere Form des Opernsaals wahrnehmbar ist. Dieser ist auf der ersten Ebene in die Tragkonstruktion eingehängt. Stützen sind nicht zu sehen, das Gebäude strahlt dadurch Leichtigkeit aus.

 

Die vier Ränge der Oper sind zu erkennen. Jeder hat eine eigene Garderobe. Der Saal fasst 1500 Menschen. Neben der Guckkastenbühne gibt es zwei Seitenbühnen (heute hat die Oper nur eine Seitenbühne). Durch hydraulisch ausfahrbare Tribünen in den Bühnen wird aus der Oper eine Philharmonie mit zentraler Bühne, 1000 zusätzliche Plätze stehen dann zur Verfügung.

 

Andienung

Drei Tiefgaragen-Ebenen mit 1200 Stellplätzen haben die Architekten eingeplant, im ersten Untergeschoss findet auch die Lkw-Anlieferung für Opernkulissen statt, mit dem Lastenaufzug geht es gleich zur Bühne. Auch Opernwerkstätten sind dort untergebracht. Wer mit der Straßenbahn kommen möchte: Die Linie 709 hält in Höhe des Apollo.

 

Das Hotel

Über der Oper ist ein Hotel mit 310 Zimmern möglich. Alle Zimmer haben Fenster nach außen. Seine Vermietung hilft dabei, die Oper zu finanzieren. In der Spitze der Rheinoper (oder, so Schmoll, dem "Rheinbogen"), gibt es ein Schwimmbad: 150 Meter lang, akutell aber "nur" fünf Meter breit.

 

Oper heute

Der Zustand der bestehenden Oper ist kritisch, Dach und Mauerwerk sind teils marode. Mit Aussagen über eine mögliche einjährige Schließung hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun für allgemeine Verwirrung gesorgt. Bei einer Veranstaltung der Aktionsgemeinschaft der Düsseldorfer Heimat- und Bürgervereine soll er eine entsprechende Bemerkung gemacht haben. Auf Anfrage unserer Redaktion teilte Geisel mit: "Nach meinen Informationen muss man damit rechnen, dass der Opernbetrieb bei einer Sanierung für eine Spielzeit ausgelagert werden muss."

 

Fachgutachter haben im Herbst 2018 etwas anderes mitgeteilt. Laut Projektschmiede soll die tragende Rohbaukonstruktion bis in den Keller durch Stahlstützen abgefangen werden, so dass eine Schließung nicht nötig ist. Bei der Oper zeigte man sich  folglich überrascht, da von einer Schließung bislang nicht die Rede gewesen sei. "Es sind Fachplaner beauftragt, den zeitlichen Ablauf der Sanierung zu planen. Die Bauphasen der Sanierung kennen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, die kommende Spielzeit wird aber wie geplant stattfinden das heißt, nach den Ferien spielen wir weiter", erklärten Intendant Christoph Meyer und Geschäftsführerin Alexandra Stampler-Brown.

 

Demnach beginnen die beauftragten Planer gerade erst damit, zu untersuchen, wie man das Dach der Oper sanieren könnte und wie lang das dauert. Es gebe auch Überlegungen, dies über mehrere Phasen zu planen. Klar ist allerdings: Auch für eine Auslagerung in der Spielzeit 20/21 wäre es angesichts der langfristigen Planungen der Oper wohl schon jetzt spät.

 

Die schon einmal verschobene Sanierung der maroden Bühnentechnik wird auch in dieser Spielzeitpause nicht stattfinden, da sich erneut keine Firma dafür fand. Man sei aber in Gesprächen, um diese Sanierung für die Spielzeitpause 2020 zu beauftragen.

 

 

Düsseldorfer Architekturbüro RKW

Das 1950 gegründete Büro hat 370 Mitarbeiter, davon 250 in Düsseldorf. Projekte: Albrecht-Dürer-Kolleg, Kaufhaus Sevens, Arag-Tower, Crown (Zurheide), Centro Oberhausen. 

 

Von Uwe-Jens Ruhnau, Laura Ihme und Nicole Lange

© 2019 RP DIGITAL GMBH | ALLE RECHTE VORBEHALTEN


PIER ONE  Kesselstraße  Medienhafen Foto Ingenhoven Architects
PIER ONE | Kesselstraße | Medienhafen © 2018 Ingenhoven Architects
THE CRADLE  Medienhafen Foto INTERBODEN HPP Architekten
THE CRADLE | Medienhafen © 2018 INTERBODEN / HPP Architekten


"Die Baukunst ist auch eine Kunst. […] Verglichen mit zeitgenössischer Musik oder Malerei hat Architektur ein viel größeres Potential, normale Leute abzuholen, weil etwas einfach sehr gut funktioniert, etwas praktisch ist und schön."

Peter Zumthor, Schweizer Architekt



"Es gibt keine Architekten mehr, nur noch Firmen, die Immobilienleute bedienen, das hat nichts mit Architektur zu tun."

 

Georg Heinrichs   Architekt und Stadtplaner


FÜRST & FRIEDRICH  Friedrichstraße  Friedrichstadt  Foto Art-Invest Real Estate
FÜRST & FRIEDRICH | Friedrichstadt © 2016 Art-Invest Real Estate

Kunststadt Düsseldorf
 

Sollten Sie Fragen zu den Beiträgen zur Kunststadt Düsseldorf haben, richten Sie gerne Ihre Fragen über die Kontaktmöglichkeit an mich.

 

NEUE KUNST

 



Vielen Dank für Ihren Besuch und das Interesse an Neues Aus Düsseldorf | Entdecken & Erleben 

 

Neues Aus Düsseldorf ist eine SAMMLUNG VON INHALTEN aus Quellen, deren Urheber am Artikel/Foto kenntlich gemacht ist ( © Link jeweils unten rechts). Sämtliche Informationen (Grafiken, Texte, Hyperlinks und Hinweise) werden auf dieser Basis zur Verfügung gestellt und können daher nicht geändert werden.

Daher kann auch KEINE GARANTIE FÜR DIE VOLLSTÄNDIGKEIT, AKTUALITÄT ODER RICHTIGKEIT der bereitgestellten Informationen übernommen werden!

Bei Kenntnis entferne ich diese Inhalte sofort, sofern ein Verstoß gegen das Gesetz vorliegt. Eine Haftung wird an dieser Stelle ausgeschlossen.

Sollten Sie also Fragen zu den hier aufgeführten Bauobjekten haben, bitte ich Sie sich direkt an die entsprechenden Bauträger, Projektentwickler und Architekten zu wenden. Wenn diese mir bekannt sind, finden Sie entsprechende Kontaktinformationen am Ende einer Seite.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, das ich KEINE AUSKUNFT ÜBER DIE BAUOBJEKTE erteilen kann.

 

Düsseldorf steht niemals still

 

Auf der Straße, unter der Erde oder in der Luft - alles ist in Bewegung. Die Rahmenbedingungen hierfür schafft eine sinnvolle Stadtplanung, die alle Aspekte des täglichen Lebens berücksichtigt.

  • EKISO Entwicklungsgebiet Innenstadt Süd-Ost

 

© Stadtplanungsamt Düsseldorf

Die Liste der Bauobjekte zur Düsseldorfer Stadtentwicklung ist nicht vollständig und wird laufend ergänzt.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu den Einträgen?

Bitte benutzen Sie hierfür die Kontaktmöglichkeit